Geben Sie Ihren Suchbegriff ein...

Betriebsrentenstärkungsgesetz birgt keine Überraschungen

Betriebsrentenstärkungsgesetz birgt keine Überraschungen

Frankfurt/M., 14. November 2016 – Der Anfang November vorgelegte Referentenentwurf für ein Betriebsrentenstärkungsgesetz birgt keine neuen Überraschungen. Zusammengefasst sind mit Wirkung ab 2018 folgende wesentlichen Änderungen vorgesehen:

  • Einführung einer reinen Beitragszusage auf tariflicher Grundlage
    • Durchführung über Direktversicherungen, Pensionsfonds oder Pensionskassen
    • Keine Mindest- oder Garantieleistungen
    • Keine Nachhaftung des Arbeitgebers
    • Absicherung über einen tariflichen, steuerfreien Sicherungsbeitrag des Arbeitgebers
    • Zuschusspflicht des Arbeitgebers im Falle einer Entgeltumwandlung, tarifliche Höhe mindestens 15 %
    • Sozialpartner können im Tarifvertrag detailliert regeln, ob und wie bereits bestehende Versorgungen auf betrieblicher Ebene berücksichtigt werden
  • Eröffnung der tariflichen Möglichkeit der automatischen Entgeltumwandlung mit Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers (Opting out)
  • Fortführungsmöglichkeit von Rückdeckungsversicherungen im Insolvenzfall des Arbeitgebers durch den Arbeitnehmer
  • Erhöhung der steuerfreien Beiträge an Direktversicherungen, Pensionsfonds und Pensionskassen auf 7 % der Beitragsbemessungsgrenze West in der gesetzlichen Rentenversicherung (BBG-RV West) (bisher 4 % plus 1.800 Euro, d. h. rund 6,4 %)
    • Jahreswerte auf Basis 2017: Anhebung von 4.848 Euro (4 % der BBG-RV West = 3.048 Euro zuzüglich 1.800 Euro) um 486 Euro auf 5.334 Euro
    • Sozialabgabenfrei weiterhin 4 % BBG-RV West
    • Vereinfachung der steuerfreien Nachdotierung im Zusammenhang mit dem Ausscheiden („Vervielfältigung“), Erhöhung der Nachdotierungsmöglichkeit bei Vorliegen von Ruhezeiten des Arbeitsverhältnisses
  • Steuerliches Fördermodell für Geringverdiener (monatlicher Arbeitslohn bis zu 2.000 Euro)
    • Bei einem zusätzlichen Arbeitgeberbeitrag in Höhe von 240 bis 480 Euro im Kalenderjahr erhält der Arbeitgeber über die Lohnsteuer-Anmeldung einen „BAV- Förderbetrag“ in Höhe von 30 % des Beitrages, maximal 144 Euro pro Kalenderjahr
  • Freibeträge bei der Grundsicherung
  • Anhebung der Riester-Zulage und
  • Aufhebung der Verbeitragung der Renten für Riester-bAV
  • Produkt- und anbieterneutrale Auskünfte des gesetzlichen Rentenversicherungsträgers über staatliche Förderung zusätzlicher Altersvorsorge

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben, Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen