Geben Sie Ihren Suchbegriff ein...

Gehälter in Deutschland – einschneidende Auswirkungen von Corona

Gehälter in Deutschland – einschneidende Auswirkungen von Corona

  • Lohnplus von 2,4 % – 2,7 % für 2020 bei Unternehmen, die vor Corona erhöht haben
  • Gehaltserhöhung von 1,0 % – 1,3 % für 2020, wenn erst nach Ausbruch der Pandemie erhöht wurde

Wie sehen in Zeiten der Corona-Pandemie die Gehaltserhöhungsbudgets in der deutschen Wirtschaft aus?

229 Unternehmen – vorwiegend aus dem Umfeld DAX, MDAX und größerem Mittelstand – beteiligen sich seit mehr als 20 Jahren an der Studie zu Trends in der Vergütung, die sich auf den deutschen Markt konzentriert. Die Studie liefert die Erhöhungsbudgets für die Mitarbeitergruppen „Executives/Top Management“, „Middle Management/Professionals“, „klassisch Angestellte“, „klassisch Gewerbliche“. Sie erfolgt branchenübergreifend sowie nach Größenklassen oder auch branchenspezifisch für die Branchen „IT, TK, IT-Dienstleistungen“, „Pharma, Chemie, Mineralölverarbeitung“, „Versicherungen, Banken, Beratung, Consulting, Wirtschaftsprüfung“, „Elektrotechnik, Elektronik, Halbleiter“ und „Automotive, Fahrzeugbau & automotivenahe Unternehmen“. Des Weiteren stehen Differenzierungen abhängig von der Tarifbindung zur Verfügung.

Die globale Pandemie bewirkt, dass die Ist- und Plan-Gesamterhöhungsbudgets im Vergleich zu den Vorjahren deutlich geringer ausfallen.

Uwe Klingenburg, Partner bei Lurse: „Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen auf die Kostenbremse getreten, was erwartungsgemäß auch die Gehaltserhöhungsbudgets extrem niedrig ausfallen lässt. Selbst während der Finanzkrise 2009 konnten wir keinen so deutlichen Einbruch verzeichnen.“

Abhängig von dem Zeitpunkt der Erhöhungsbudgets ergibt sich ein differenziertes Bild. Unternehmen, die schon vor dem Ausbruch der Pandemie erhöht haben, planen für 2021 ein geringeres Budget als die Unternehmen, die nach dem 1. April erhöht haben. Die letztgenannten Unternehmen liegen dafür in der Ist-Erhöhung signifikant unter den anderen Unternehmen.

Realisiertes Erhöhungsbudget

Für das Jahr 2020 haben deutlich mehr Unternehmen als in den Vorjahren Nullrunden geplant oder durchgeführt. Nach aktuellen Prognosen sehen z. B. im Top Management 48 % der Unternehmen keine Erhöhung vor. Das durchschnittlich realisierte Gesamterhöhungsbudget für 2020 über alle Mitarbeiter unabhängig des Zeitpunktes liegt bei 1,8 %. Unternehmen, die vor der Pandemie erhöht haben, beeinflussen diesen Wert. Bei den Unternehmen, die nach dem Ausbruch erhöht haben, beträgt die Gesamterhöhung je nach Mitarbeitergruppe zwischen 1,0 % und 1,3 %.

Geplantes Erhöhungsbudget

Das durchschnittlich geplante Gesamterhöhungsbudget für 2021 liegt über alle Mitarbeitergruppen unabhängig des Zeitpunktes bei 2,0 % und damit deutlich unter dem Niveau von 2020 (Planerhöhungsbudget 2020: 2,9 %). Bei den Unternehmen, die vor dem 1.4.2020 erhöht haben, liegt das Gehaltserhöhungsbudget zwischen 1,6 % und 1,7 % je Mitarbeitergruppe. Die Unternehmen, die erst nach dem Ausbruch der Pandemie in Deutschland erhöht haben, planen für 2021 mit deutlich höheren Gehaltserhöhungsbudgets zwischen 1,8 % bis 2,2 % je Mitarbeitergruppe.

Branchendifferenzen

Bei der Betrachtung der Branchen werden nur jene Unternehmen berücksichtigt, die in der jeweiligen Mitarbeitergruppe nach dem 1.4.2020 erhöht haben.

Mit 1,7 % sind die niedrigsten Erhöhungsbudgets bei der Automobilindustrie zu finden. Hier wurde zudem lediglich ein realisiertes Gesamterhöhungsbudget von 0,3 % für 2020 gemeldet.

Bei Versicherungen und Banken waren die realisierten Erhöhungen insbesondere für Professionals und Angestellte (2,4 % und 2,3 %) ebenfalls relativ hoch. Diese Branche plant auch für das kommende Jahr mit 2,0 % eher im oberen Niveau.

 

 

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben, Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen