Geben Sie Ihren Suchbegriff ein...

Die Digitale Rentenübersicht ist auch für Direktzusagen von Bedeutung!

Die Digitale Rentenübersicht ist auch für Direktzusagen von Bedeutung!

Es besteht keine Verpflichtung für Unternehmen mit dem Durchführungsweg Direktzusage an der Digitalen Rentenübersicht (DR) teilzunehmen. Jedoch sprechen wesentliche Argumente dafür. In dem folgenden Beitrag schildert Dr. Dietmar Droste, Leading Expert Pensions bei E.ON, die Vor- und Nachteile für Unternehmen. Es ist die Kurzfassung seines Vortrages beim Lurse Round Table BAV 4.0 am 21. Januar 2021.

Gegen eine Teilnahme der Versorgungseinrichtung Direktzusage an der Digitalen Rentenübersicht (DR) könnte der zusätzliche administrative und digitale Aufwand und damit die zusätzlichen Kosten für die Unternehmen sprechen. Weiterhin könnte der zu erwartende zusätzliche Informationsbedarf der Mitarbeiter gegen eine Teilnahme sprechen. Die Informationen der DR werden Fragen bei den Mitarbeitern aufwerfen, die von den Unternehmen beantwortet werden müssen. Dafür werden zusätzliche Personal-Kapazitäten gebunden.

Andererseits kann die DR von den Unternehmen als zusätzliches Informationsinstrument für die bAV in der Belegschaft genutzt werden. Ein weiteres wesentliches Argument für eine Teilnahme, sind die aus einer unvollständigen DR wahrscheinlich resultierenden Mitarbeiterfragen. Zudem spricht die Tatsache, dass viele große Arbeitgeber mehrere Durchführungswege der bAV bedienen, ebenfalls für eine Teilnahme. Diese Unternehmen müssen sich für die EbAVs zwangsmäßig mit der DR beschäftigen und könnten die Direktzusage gleich einbeziehen.

Letztlich ist eine möglichst einfache Umsetzbarkeit der DR der Schlüssel zum Erfolg. Folgende Rahmenbedingungen sind von Bedeutung:

  • Übermittlung von Daten nur in der Anwartschaftsphase
  • Berechtigung der Versorgungseinrichtungen zur Abfrage der Steuer-ID beim BZSt
  • Übermittlungspflicht nur für die in der Standmitteilung angelegten Daten
  • Einordnung von Zusageformen wie Ratenzahlungen, erfolgsabhängige Beiträge, …
  • Die Möglichkeit, bei der Teilnahme nach Personengruppen zu selektieren, kann helfen, die Hemmschwelle für Arbeitgeber zu senken.

Lesen Sie im Folgenden die Meinungen und Argumente einiger Mitglieder des Round Tables BAV 4.0 zur Digitalen Rentenübersicht:

  • Die Digitale Rentenübersicht ist aus Sicht der Versicherten ein sinnvoller und längst überfälliger Schritt zu einer transparenten und nachhaltigen Darstellung der eigenen Ansprüche. Für eine zielgerichtete technische Umsetzung innerhalb der betroffenen Unternehmen werden in den kommenden Jahren noch einige grundlegende Rahmenbedingungen und Vorgaben zu erarbeiten sein.“

    Jens Sattler, Leiter Entwicklung und Architektur bei der Conitas, einer Tochter der VBL

  • „Die „digitale Rentenübersicht“ ist ein Schritt in die richtige Richtung, um bei den Bundesbürger*innen mehr Bewusstsein für ihre Altersversorgung zu erzeugen. Unternehmen mit vielen Durchführungswegen (u. a. Direktzusagen) werden jedoch vor große Herausforderungen gestellt.“

    Dirk Schätzke, Leiter Pension Administration Germany & Sub Process Manager Pension, Vattenfall

  • „Die sehr plastische Darstellung des Ziels, führt bei Arbeitgebern, die aufgrund ihrer Direktzusagen nicht zur Teilnahme verpflichtet sind zur Überlegung, dennoch Daten zuzuliefern. Das kann im Informationsinteresse gegenüber den Beschäftigten liegen, wenn z. B. weitere Durchführungswege bedient werden.“

    Andreas Schillig, Leiter Pensionsmanagement, TUI Group

  • „Für viele Menschen wird die Einführung der (gesetzlichen) digitalen Rentenübersicht eine Unterstützung sein, um den Überblick zur finanziellen Lage im Ruhestand zu finden. Dies ist ein erster Schritt. Ob sich die gesetzliche oder eine betriebsinterne Rentenübersicht durchsetzt, wird sich zeigen.“

    Michael Siegler, Comp & Benefit Analyst, Qualcomm CDMA Technologies

  • „Die digitale Rentenübersicht ist eine gute Ergänzung der internen Kommunikation gegenüber den Mitarbeitern. METRO hat mehrere Durchführungswege, welche jeweils separat kommuniziert werden. Daher wäre eine gesamte digitale Rentenübersicht hilfreich. Die Übersicht sollte einfach und verständlich aufgebaut werden, so dass möglichst viele Mitarbeiter diese nutzen können.“

    Mengmeng Wang, Compensation and Benefits, Metro AG

Teilen:

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben, Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen